Roaming: E-Plus in Großbritannien

26 04 2006

Vor ein paar Tagen ist die Telefonrechnung mit den Verbindungen aus England gekommen – ich bin angenehm überrascht. 14 SMS an deutsche Telefone, 3 an deutsche Telefone in England, eine an ein englisches Handy, fünf Minuten ankommende Gespräche in England, sieben Minuten selbst angerufen. Macht12,50 Euro. Für’s nächste Mal merken: Angerufen werden ist 90 Prozent günstiger als selbst telefonieren. Und noch einmal zur Warnung: Im Radisson SAS in Birmingham (vermutlich auch anderswo) kosten 0800-er Anrufe Geld, ganz gleich, ob der Anruf erfolgreich vermittelt wird oder nicht, fällt pro Versuch eine Service-Gebühr von einem Pfund an. Dafür ist Breitband-Internet kostenfrei. Mit Skype ließe sich auf diesem Wege günstig telefonieren.




Handy-Telefonate ins Ausland und Roaming-Gebühren

28 03 2006

Tag der Telekommunikation mit Auslandsbezug in der maastrix ….: Von dem Herrn mit dem blog2 direkt gegenüber vorhin per Skype geschickt bekommen: Wer häufig ins Ausland telefoniert und bei nem Anbieter ist, der keine Vor-Vorwahlen mehr erlaubt (wie z. B. ich bei Hansenet) ist derzeit für günstige Telefonate entweder auf VoIP-Telefonie oder Calling Cards angewiesen. Ab April startet blauworld.de einen Prepaid-Mobilfunk-Dienst mit extrem günstigen Tarifen ins Ausland. Für mich beispielsweise sehr interessant: Eine Minute nach China (Festnetz oder Handy für 9 Cent. Nicht interessant: Großbritanien mit 99 Cent pro Minute. SMS in alle Länder sollen einheitlich 19 Cent kosten. Auch aufpassen bei GPRS-Geschichten und Roaming:

Bei Blauworld werden Roaming-Telefonate und GPRS-Datentransfers “höchstwahrscheinlich” (Ostermayer) zu denselben Konditionen abgerechnet wie beim Mobilfunk-Discount-Angebot Blau.de. Dort kosten Inlandsverbindungen 16 Cent pro Minute, hingegen ist die Roamingübersicht mit Minutenpreisen zwischen einem und drei Euro – ähnlich wie bei anderen Discountern – ein wahrer Horrorkatalog (PDF-Datei). Blau-Geschäftsführer Ostermayer peilt mit Blauworld denn auch weniger deutsche Urlauber an, sondern jene “ethnischen Märkte”, die derzeit von Telefonstuben und Internet-Shops bedient werden.

Eine weitere erfreuliche Meldung kommt von Madam Palominostar: Roaming-Gebühren für Telefonate mit dem heimischen Handy im Ausland sollen ab 2007 wegfallen, falls sich EU-Kommissarin Viviane Reding mit ihrem Vorschlag durchsetzt.