5 Minuten mit Google Glasses

17 07 2013
Ego-Glasses-Porträt

Ego-Glasses-Proträt

Kurzer erster Eindruck zu Google Glasses: Es ist deutlich zu merken, dass Glasses im derzeitigen Stadium noch ein Prototyp ist. Gleichzeitig weiß ich jetzt sicher, dass da ein Tool auf uns zurollt, dass das Medienverhalten gehörig umkrempeln wird. Für Brillenträger mit meiner Stärke/Krümmung in derzeitiger Ausprägung leider quasi nutzlos, weil ich immer ein Auge zukneifen muss, um überhaupt was zu erkennen (mit oder ohne Brille).

Glasses geht nur mit gekniffenen Augen (Foto: Martin Virtel)
Was mir eindeutig fehlt, ist eine Gestensteuerung fehlt, die ist aber die nächste logisch folgende Weiterentwicklung. Das Knochenübertragungs-Sound-Ding hab ich mir beeindruckender vorgestelt, ist aber schon cool. Insgesamt: Derzeit für den Reporter-Spezialeinsatz und für Nerds, die übernächste Version werden wir alle haben wollen.

Die Akkuzeit im Dauerbetrieb liegt wohl bei rund 2-2,5 Stunden, Hauptarbeit leistet aber das Android-Handy, dennoch wird der Elektronik-Teil der Brille im Dauerbetrieb spürbar warm. Wir durften mit der personalisierten Brille vom Google-Pressesprecher Stefan Keuchel spielen, dessen Job in Zukunft ein Glasses-Erklärbär sein wird: “Du musst den Home-Bildschirm sehen mit der Uhr, und dann OK, Glas sagen” Typische Nerd-Pose wird das Fremdbedienen der eigenen Brille auf der Nase eines anderen sein.

Bedienhilfe auf fremder Nase

Auch spannend: Je kleiner der Screen, desto weniger freigiebig ist man mit dem Device – meinen Fernseher darf jeder sehen und bedienen, auf meinen Monitor lasse ich weniger Menschen gucken, noch weniger auf mein Handy, die Inhalte auf dem Glas-Display werden vermutlich extrem persönlich sein.

Martin und ich sind nach Aussage vom Google Pressesprecher die ersten Journalisten, die offiziell die Glasses gezeigt bekommen haben – nur Herr Diekmann und ein Heise-Journalist haben wohl ein Exemplar, bei Google Deutschland gibt es die Teile seit dem vergangenen Freitag.




Frischer Spam

27 01 2009

Zur Zeit stellen wir die Mitarbeiter in unsere Gesellschaft ein, um die Bedienungsqualität und die Geschwindigkeitserhöhung der Auftragsbearbeitung zu steigern. Es ist nicht wichtig, als was Sie arbeiteten oder zur Zeit arbeiten, wenn Sie eine Gelegenheit zum Vereinigen haben, wenn Sie kontaktfreudig, verantwortlich und streng zu sich selbst sind, haben Sie eine wunderbare Gelegenheit, unser Mitarbeiter zu werden und ein hohes Einkommen zu bekommen. Heute stellen wir besondere Forderungen an unsere Mitarbeiter, denn Sie repräsentieren das Image der Gesellschaft.




Nikolaus verstanden

28 11 2008

Mein Vermieter kümmert sich um die Kleinen…

(…)
Die Lederbehälter werden mit kleinen Geschenken und Süßigkeiten gefüllt.

Liebe Kinder, der Nikolaus wird auch bei der GWG einkehren, um etwas für euch abzugeben!

Wenn ihr also Lust und Zeit habt, könnt ihr eure Schuhe bis zum 3. Dezember bei eurem Hauswart abgeben und am 08. Dezember zwischen 14:00 und 16:00 Uhr wieder abholen!
(…)

Wenn Sie an besagtem Termin verhindert sind, vereinbaren sie an der Hotline bitte einen Ersatztermin… (adressiert an

“alle Kinder unserer Wohnanlagen Geschäftsstelle Altona”, Betreff Sankt Nikolaus, zwei Cliparts Weihnachtsmann und Ami-Socken).




Spuren im Netz

1 07 2008

Gerade von Herrn c-v drauf aufmerksam gemacht worden: Hier bin ich zweimal (bei

4:00) im Fernsehen zu sehen, wie ich mich über einen Security aufrege:

Und hier, wie ich zwei Gruppenfotos stelle:
Video auf der HCG-Seite.

Und hier finden sich Konzertkritiken in semi-legalen Download-Dateien. Natürlich sonstwo noch viel mehr, bin aber heute gerade über diese drei Sachen gestolpert.




Danke Swisscom

21 06 2008

hotelroom

Hätt ich so gar

nicht gemerkt… ich weiß sogar mehr – Möwenpick in Braunschweig. Übrigens haben die grenzwertige Internet-Tarife: Eine Stunde für 10 Euro, 24 Stunden für 22 Euro … da hab ich doch jetzt lieber für 24 Stunden Netz.




Nazi-Navi

15 06 2008

DSC_1454

Das Endziel? Nein,

mein Führer!




Extrem unentspannt

4 06 2008

Grmpfl… alle Bauern sind doof. Und die Industrie und Politik noch viel mehr. Hat jemand noch im norddeutschen Raum H-Milch übrig? Zahle gut, PKW vorhanden…

ersatzdroge_-0296




Getestet und für nicht gut befunden:

18 05 2008

Die Gin-Tonic-Diät:

DSC_717_5

Übrigens: Ab dem 27.05. quizzen wir wieder im Bambi – Back to the B.

DSC_7172_




Angemessen

26 04 2008

Jetzt kann ich endlich mal einen auf Markus machen… Es ist ja hier fast so schön wie zu Hause:
DSC_7115
(sieht ein bisschen windschief aus, weil ich den Weitwinkel-Effekt noch nicht rausgerechnet habe, bitte das zu entschuldigen)

Auf zwei Ebenen verteilt, unten das Wohnzimmer:

DSC_7110
Lesen »




Ich mein…

23 04 2008

Das hier zahl ich gern – wie immer cool mit Sonnenbrille:
DSC_6792
Aber das hier:
DSC_6793
Könnte doch jeder sein… Parkberechtigung vor dem Gesicht, Schirmmütze – man erkennt noch nicht mal, dass ich wie immer zum Geblitztwerden meine coole Sonnenbrille aufhatte. Und den Gerhard auf dem Beifahrersitz erkennt man auch nicht. Ganz mies fotografiert, den Abzug will ich nicht (und der ist nochmal 10 Euro teurer als der erste).