RW-Review

16 07 2006

Robbie Williams, England, London, 1996, irgendein kleiner Club, ca. 100 Zuschauer, Eintritt: 5 Pfund.

Robbie Williams live – ich hatte das Vergnügen bereits einmal zuvor bei einem mehrwöchigen Aufenthalt in England in der Nähe von London. 1996 war eine harley-fahrende Dame meine Gastmutter. Die verfrachtete mich eines Abends auf ihr Gerät, wir düsten nach London in irgendeinen kleinen Club, sie regelte etwas mit den Türstehern und ich konnte mit 17 auf ein Robbie-Konzert, als der sich gerade von Take That getrennt hatte. Mit ca. 100 anderen Besuchern war ich damals von der Speed-„Back For Good“-Version und dem Schottenrock begeistert, aber ansonsten war der junge Mann halt nur einer, der nach einer Boygroup-Karriere im musikalischen Sumpf der Geschichte untergehen würde.

Robbie Williams, Deutschland, Hamburg, Trabrennbahn, ca. 70.000 Zuschauer, Eintritt 80 Euro

Ich tanze mit dem Teufel und habe den (juristisch nicht wirksamen) Knebelvertrag unterschrieben und kann Robbie fotografieren. Eine Mail des Veranstalters am Tag zuvor nehme ich wahr, aber nicht ernst. Darin heißt es: Fotografen, die vor dem Hotel von Robbie Fotos gemacht hätten, seien fotografiert worden und würden nicht zum Konzert zugelassen werden.

Um 18 Uhr kommt dann noch ein Anruf, das Treffen der Fotografen wird um eine halbe Stunde nach vorn verlegt (auf 19.30 Uhr), weil oben genannte Fotografen noch ausfindig gemacht werden müssten. Beim Treffen hat ein Management-Vertreter dann tatsächlich ein Clibboard mit ausgedruckten Gesichts-Fotos von schätzungsweise 10 Fotografen, vier pro Din-A-4-Seite. Unfreundlich sucht er nach „Bekannten“, alle Anwesenden sind aber sauber.

Gegen 20:10 Uhr geht es dann in den Graben, Robbie kommt mit einem Miniaufzug auf die Vorderbühne, und ich kriege weiche Knie, und das ist mir beim Fotografieren nur zwei Mal vorher passiert. Einmal bei REM, mein erstes Konzert mit Bilder machen in der Color Line Arena und ’ner neuen Kamera und bei Queen, als ich ein neues Objektiv ausprobiert hatte. Und bei Mr. Williams geht es bei der imposanten Pyro-Show am Anfang los – und dauert die kompletten drei Songs. Da kann ich die kreischenden Mädels in der ersten Reihe zumindest in Ansätzen verstehen.

Robbie singt den ersten Song, und wirft zum Ende seine Sonnenbrille hinter sich – direkt vor meine Augen. Ich greife danach, freue mich schon wie ein Schneekönig, dann kommt ein Schraubstockgriff von einem Security – und das Souvenir ist wieder weg.

Gerade kaum noch Zeit, daher Schnelldurchlauf: Rest des Konzert ist einfach nur beeindruckend. Die LED-Wände, das Zusammenspiel von Live-Performance auf der Bühne, kombiniert mit Zusammenschnitten aus den Videos auf der mittleren Vidi-Wall, rechts und links ebenfalls Live-Bilder – Hammer. Robbie ist so präsent, dass alle ihm jeden Satz glauben, und denken, es sei alles spontan. Robbie sagt, er liebt Deutschland – wir glauben es und lieben zurück. Robbie sagt, es geht im schlecht – wir leiden mit ihm. Robbie spielt „spontan“ noch eine letzte Zugabe, die eigentlich ungeplant war – und wir rasten dankbar aus. Beeindruckend, was Zusammenspiel von diesem Entertainer, der Masse an Leuten und dem visuellen Erlebnis bei einem auslösen kann. Ungewöhnlich viele Männer im Publikum, Bier trinkt man aus Robbie-Williams-Trademark-Bechern.

Noch ein Nachtrag zu den Foto-Verträgen: Für Berlin soll der Vertrag noch einmal verschärft werden, dann wird es die Variante „Rammstein“ (erstmalig bei der Band eingesetzt) geben, heißt: Juristisch eindeutig formuliert und das härteste, was angeblich auf dem Markt existiert, habe ich aber selbst noch nicht in der Hand gehalten.

Ach so, Bilder gibt es hier.


Aktionen

Informationen

8 Antworten zu “RW-Review”

  1. 16 07 2006
    Kirsten (23:09:08) :

    Ich find ihn immer noch besser als meinen. ;-)
    Und damit es nicht wieder heißt, ich finde keine Fehler:
    „1996 war eine harley-fahrenden Dame meine Gastmutter.“ Da ist einer drin.

  2. 17 07 2006
    Kerstin Baramsky (08:05:06) :

    Great review……….. :-)

  3. 17 07 2006
    Marco Maas (12:45:26) :

    kirsten: merci, ist korrigiert. und ich find deinen immer noch besser ;-)

  4. 17 07 2006
    Eutin (19:23:16) :

    „ich konnte mit 17 auf ein Robbie-Konzert“
    … so so …

  5. 17 07 2006
    Marco Maas (20:06:16) :

    ist doch nicht schlimm, oder?

  6. 19 07 2006
    Eutin (12:58:54) :

    Eutin findet das nicht schlimm, aber vielleicht themaastrix vor zehn Jahren und hat’s darum damals nicht erzählt?

  7. 19 07 2006
    Marco Maas (13:53:58) :

    nö, aber mr. williams war damals in eutin glaub ich noch gar nicht bekannt, und die england-reise war ja auch so schon turbulent genug… nur muss ich gerade rechnen, war das wirklich 96 oder doch 95, ich war schließich 17… naja, so wichtig ist es auch nicht..

  8. 30 07 2009
    Romy (00:52:59) :

    Ich war von dem Konzert mehr als enttäuscht, zuviel Gelaber, zu wenig Songs, aber die Vorband „Orson“ war grandios!

Schreib einen Kommentar

Du kannst diese Tags verwenden : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>