SoViET-Einsatz: Frühling der Piraten

19 06 2012

(crossposting vom soviet-blog)

Kurz-Feedback: Spannender SoViET-Einsatz vorhin zusammen mit dem Kollegen Fiete für den NDR und die ARD-Dokumentation Frühling der Piratenhier in voller Länge beim NDR in der Mediathek nachzusehen. Die beiden Autoren der Sendung waren während der Ausstrahlung mit uns in einem Büro und haben direkt auf die kritischen Äußerungen der Piraten reagiert – und sich – wie ich finde – sehr souverän geschlagen – nachzulesen im Twitter-Feed des NDR-Doku-Accounts. Um die Diskussion mal jenseits der 140 Zeichen stattfinden zu lassen, wird gerade auch ein Pirate-Pad befüllt, in dem die Kritik beider Seiten fundiert dargestellt werden soll – falls hier Piraten lesen – die beiden Autoren haben das Pad gesehen uns wollen in den kommenden Tagen da auch gern Stellung nehmen.

Was ich aus dem Einsatz mitgenommen habe

- technisch: Wir müssen im NDR- und ggf. auch den generellen Client design-technisch deutlicher rausarbeiten, dass es die Möglichkeit gibt, zwischen den generellen Kanälen umzuschalten – evtl. durch eine Anfangs-Animation die genau diesen Vorgang beim Aufruf einmal ausführt?

- inhaltlich: Wenn sich die Macher der Doku direkt der Piratenkritik stellen, wirkt das schön dynamisch und hebt die “Konserven-Sendung” fast auf eine Live-Ebene – guter Mittelweg zwischen Live-Sendung und vorproduzierten Inhalten.

- meta-ebenen-technisch: Für mich faszinierend: Auch nach der Doku haben mehr als eine Stunde nach der Sendung noch Leute die Soviet-Direkt-Eingabe genutzt – sie haben also eine Stunde lang das Pausen-Bild des Livestreams “ertragen”, um sich an der Debatte zu beteiligen.

- meta-ebenen-technisch 2: Von Piraten-Seite gab es viel Kritik, und einige Piraten haben es als Shitstorm bezeichnet – aber mal ehrlich: Shitstorm geht anders ;-) – die Autoren haben es sportlich gesehen und inhaltlich auf die Kritik reagiert.

- Live-Diskussion: Ich hätte mir noch im Anschluss eine fetzige Debatte zwischen Piraten und den Autoren (wie beim ESC oder der Homevideo-Sendung) gewünscht – die Diskussion hätte “auf Augenhöhe” im gleichen Medium stattfinden müssen. Wobei ich glaube, dass die Autoren hier eine bessere Figur gemacht hätten.

Schönster Tweet des Autoren-Duos als Reaktion auf die Piraten-Schelte:

Und wundervoll der Seitenhieb auf Anke Domscheid-Berg:

Insgesamt: Cooler Einsatz, durch die Aktivität der beiden Autoren auch ne faire Debatte – und was ich ja auch schon gelernt habe: Wenn man @ZDFlogin oder die Piraten piekst, hat man kommentartechnisch immer

ne volle Hütte (Trending Topics Deutschland Platz 3) ;-)




Grandprix und Open Data – Die ESC-Herausforderung

21 05 2010

Auch, wenn es die vergangenen Beiträge anders vermuten lassen: Ich habe noch

einen weiteren Bereich in meinem Leben neben der (Musik-)Fotografie: Für die Hamburger Agentur viergleicheins darf ich mir um den

ganzen Themenkomplex Open Data, Datenaufbereitung und -visualisierung, Infografiken, Journalisten-Tools, Web20-Anwendungen etc. Gedanken machen, und durch gute Connections zu den Öffentlich-Rechtlichen ist da gerade eine sympathische Spielwiese entstanden.

Prozentualer Anteil der Punkte für Ostblock-Länder

Wir von viergleicheins haben den Eurovision-Song-Contest-ARD-Grandprix-Chefblogger Jan Feddersen gebeten, uns zehn Thesen zum ESC zu schicken, die nun anhand der aufbereiteten Daten der vergangenen 19 Jahre belegen oder widerlegen wollen. Ganz treu der Open-Data-Ideologie laden wir jeden ein, sich daran zu beteiligen und selbst mit den Zahlen zu spielen – die Daten gibt es im entsprechenden Google-Doc, Erläuterungen dazu hat “Mr. Pivot” Joachim auf dem Firmenblog beyondbars in einem Beitrag gegeben, zu Jans These Nr. 2 (“Osteuropa schiebt sich nur selbst die Punkte zu”) hat er gottgleich pivotiert und gerechnet.

Mal schauen, uns würde es sehr freuen, wenn sich möglichst viele auf viele verschiedene Arten beteiligen!

jfdghjhthit45



ARD-Angebot zur Leichtathletik-WM

23 08 2007

Die Kollegen Sportler hätten gern einen Hinweis auf ihr nächstes Meisterwerk und bestechen wieder mit nem leckeren Essen beim Spanier… Also:

http://osaka.ard.de

ist vom Umfang her beeindruckend, die Kollegen sind auch vor Ort tätig und ich habe live miterlebt, wie sie in persönlichen Interviews die Sportlerdatenbank befüllt haben – Kollege Schlebach – inzwischen ausgewiesener Doping-Experte, ruft die Athleten auch beim Training an, um seine Infos zu bekommen ;-) – Gern besuchen und verlinken!




Schlagzeilen Videos im Netz/Öffentlich-Rechtliches Youtube

29 03 2007

Hab ich gerade für den NDR eine Präsentation erstellt, und ehe der Inhalt einfach auf der Festplatte vergammelt…. vermutlich nur für Spezialpublikum interessant. Kurzfassung: Es bewegt sich was im Netz und die Öffentlichen wollen mitspielen. Zur IFA im August sollen 50 Prozent der ZDF-TV-Inhalte auch für 7 Tage im Netz abrufbar sein, die ARD plant, die Inhalte der Landesfunkhäuser in einem Videoportal (seit wann darf man wieder Portal sagen?) bündeln. Und dafür hatte ich eine Präsentation gebaut, ein Bestandteil war die hier abgebildete Presseschau.

Lesen »




Ich bin bestechlich…

3 08 2006

Will Blog For Food
Und ewig lockt der Lieblings-Spanier vom Sportchef… Alex war ein schneller, ich hatte die gleiche Idee für die Überschrift. Im Gegensatz zu Herrn Svensson kann ich mein PR-Geblogge aber sogar noch hinter (pseudo-)journalistischem Inhalt verstecken:

19. Leichtathletik-Europameisterschaften in Göteborg

47 Entscheidungen an sieben Wettkampftagen. Deutschland mit 78 Athleten das zweitgrößte Team. Diskus-Weltmeisterin Franka Dietzsch aus Neubrandenburg die Top-Favoritin. Daneben die “guten” alten deutschen Stars wie Tim Lobinger und Lars Riedel am Start. Wir haben alle Deutschen und die wichtigsten Internationalen im Portrait. “Gedanken-Sprung” heißt unser EM-Quiz, wo es ein Berlin-Wochenende zum ISTAF zu gewinnen gibt.

Das ARD-Angebot zur Leichtathletik-Europameisterschaft in Göteborg wird bestimmt mindestens genau so toll wie das Essen Angebot zur WM in Helsinki. Den NDR-Kollegen viel Spaß bei der Berichterstattung!




Leichtathletik-WM in Helsinki

3 08 2005

Die Kollegen aus der Sportredaktion haben mich gebeten, auf das Internet-Angebot der ARD zur Weltmeisterschaft in Helsinki hinzuweisen. Was ich hiermit gern tue. Aus der Pressemitteilung:

Der Norddeutsche Rundfunk hat ein umfangreiches Special zur Leichtathletik-WM 2005 in Helsinki vom 6. – 14. August zusammengestellt. Dort finden sich aktuelle Meldungen und Ergebnisse, Zeitpläne und Athletenporträts sowie alle TV-Zeiten im Ersten und Zweiten. Statistik-Fans kommen in den Ergebnis-Übersichten der vergangenen Weltmeisterschaften auf ihre Kosten: alle Final-Resultate seit 1983 sind auf helsinki.ard.de ebenso dokumentiert wie die deutschen WM-Medaillengewinner und die bei den bislang
neun vorangegangenen Weltmeisterschaften aufgestellten Rekorde. Interviews, Reportagen und Hintergrund-Berichte runden das Online-Angebot aus der finnischen Hauptstadt ab. Die Leichtathletik-WM 2005 im Internet – ab sofort unter: helsinki.ard.de.

Außerdem wird für uns Onliner die gottgleiche und fachlich kompetente Bettina vor Ort berichten – lohnt sich also.

Disclaimer: Ich arbeite beim NDR, und das ist gut so.

zp8497586rq