Reamonn in Wilhelmshaven

6 11 2010

Rea

bei glaub ich letzten öffentlichen Auftritt (zumindest

in Norddeutschland) – kurz und knackig, aber tolle Performance. Ich erzähl ja immer wieder gern die Geschichte, wie er im DAS-VIP-Raum bei einem meiner ersten Chats für mich “Supergirl” performt hat ;-)
Reamonn




Jason Derulo

15 09 2010

Ein komplettes Konzert mit 35 mm – mehr aus Zeitnot, aber viagra online die Ergebnisse sind recht cool geworden, wie ich finde.
Jason Derulo
Tags:, , , ,


Eckernförde Open Air – some Pics

23 08 2010

Meine Lieblingsbilder von eben:

Fanta

4:
Fanta 4
Come Riconquistare Il Tuo Uomoy/N-JOY-Eckernförde-Open-Air/eckernfoerde-0538/978826509_qpuVw-M.jpg” alt=”Fanta 4″ />

Eisblume:
Eisblume

Ich viagra sales & Ich:
Ich & Ich




Kamerafernsteuerung mit Atlas Phottix-Auslösern

9 08 2010

Steffen hatte gestern ein problem mit seinen China-Funkblitzen und ich hab am Wochenende zum dritten Mal die Atlas Phottix-Funken im Einsatz gehabt, hier mal ein Erfahrungsbericht – vorab: Die Teile sind wirklich überz

eugend.

Ich habe die Empfehlung auf strobist.com gefunden, dort sind auch weitere Praxis-Tests zu

finden, bestellen kann man sie bei Amazon, günstiger hab ich sie nirgendwo gefunden.

Riesenvorteil: Sie sind 100 Prozent kompatibel zu den Pocket-Wizzard, dabei qualitativ hochwertiger verarbeitet und in der Anschaffung deutlich günstiger.

Ich habe die Funken eingesetzt, um eine D300 auf einer Bühne fernzusteuern (man braucht dazu noch ein zusätzliches Kabel):
D300, Atlas Phottix, Magic Arm

Die Position ist nicht optimal, war aber leider der kurzen Vorbereitungszeit (ca. 4 Minuten mit Absprachen) geschuldet, eigentlich wollte ich an das Schlagzeug, da habe ich aber leider keine Freigabe vom Management bekommen – aber für einer Machbarkeits-Studie ist die gewählte Position OK. Hier mal ein erstes Testbild:
Testbild
Belichtung, Blende, Iso auf manuell, Autofocus an, den zweiten Auslöser habe ich an meinem Hauptbody, die Slave-Kamera löst also bei angeschalteter Funke bei jeder Auslösung der Hauptkamera mit aus – hier ein Bild aus dem Graben, wo genau das geschieht, ich bin der in schwarz:
Test aus dem Graben

Aus der Entfernung liegt die Auslösequote bei 100 Prozent, so weit, so beeindruckend. Ich konnte die Kamera logischerweise erst nach Konzertende abbauen und habe noch vom FOH (da, wo das Mischpult steht) ein paar Tests gemacht – auch hier lösten die Funken ohne Probleme aus – zur Verdeutlichung einmal die Entfernungen (links die Bühne, in der Mitte der FOH), ich bin schlecht im Schätzen, aber das sind vielleicht 30 Meter:
Entfernung FOH Bühne

Das ist die Sicht vom FOH auf die Bühne:
Sicht FOH auf die Bühne
Hab das entsprechende Bild jetzt nicht gefunden, die sehen dann aber etwa so aus (wenn die Blaue Stunde vorbei ist):
Blick mit Publikum

Fazit: Auch hier habe ich keine Aussetzer bemerkt, beeindruckend – absolute Kaufempfehlung. Einziges Manko: Man sieht aus der Entfernung von vorn die LED des Auslösers nicht, die den Empfang des Funksignals bestätigt. Und: Die Kamera ist dauerhaft auf Standby, was den Akku leersaugt, ich hatte die Kamera ca. 2 Stunden aufgebaut, in der Zeit ca. 400 Aufnahmen gemacht und hatte (mit Handgriff) am Ende noch 2 Balken übrig. Mehr Experimente mit spannenderen Positionen vermutlich bald hier ;-)




Fotobedingungen Henry Rollins

30 06 2009

Stammleser wissen Bescheid… ich lass das mal unkommentiert.

Liebe Fotografinnen und Fotografen,

bei Herrn Rollins wird es keinen Graben geben, da der Künstler nicht
möchte, dass die Fotografen in seiner Nähe stehen. ,

Deshalb

bitte lange Linse

mitbringen – es wird vom Mischpult aus

fotografiert. Genau 5 Minuten lang.

jfdghjhthit45



Die letzten ihrer Art

21 03 2009

selig-6769

Helden meiner Jugend, wieder vereint. Sensationelles Konzert, und leider das Gefühl, mit der letzten Generation der “echten” CD-Käufer ein epochales Gemeinschaftsereignis erlebt zu haben. Schnüff. (Ein wenig Pathos sei mir

hier gestattet, ebenso wie die Freiheit, ein paar nachgeschraubte Bilder hier zu posten, unbearbeitet geht im Übel & Gefährlich gar nicht).
Lesen »




Oasis – mit leichter Verzögerung

20 01 2009

Die Hessenwahl und sonstiger Lebensstress ließ kaum Zeit zum Bloggen, außerdem ist Twitter ja soooo toll… aber ich will mal versuchen, hier die Schlagzahl endlich mal wieder ein wenig zu erhöhen, daher hier ein Oasis-Bruder vom Hamburger Konzert. F####ing brilliant, btw. Schwierig war bei der Beleuchtung, überhaupt einen vernünftigen Belichtungswert zu finden, die Unterschiede zwischen hell und dunkel waren extrem, und die Spots offenbar nur auf die exakte Mikrofon-Position eingerichtet, sobald sich Sänger oder Instrumentalisten bewegten, fielen sie in ein Lichtloch – von

ner 3000senstel bis zur 100stel ist alles dabei.

oasis_-3158

Bei mehr als drei Songs hätt ich mich gern noch ein wenig auf die Surfer konzentiert, so blieb an sich nur Luft für unscharfe “Hüft”-schüsse…

oasis_-3190
Kritik, wie es sich gehört, bei N-JOY.




Bohren und Der Club of Gore

23 10 2008

bohren_-9903

Einer Empfehlung aus der Nachbarschaft folgend, führte mich mein Weg nach einem Kurztrip in die Hauptstadt Abends ins übel & gefährlich zu “Bohren und Der Club of Gore“. Die Kombo spielte in den 80er Jahren eine Mischung aus Grindcore, Hardcore, Death und Doom Metal, hat dann einen Wandel von Saulus zu Paulus vollzogen und spielt jetzt ausschließlich Slomo Jazz mit maximal 40 bpm ohne Licht auf der Bühne.

Um sich das besser vorstellen zu können, stelle

sich der geneigte Leser vor, er sei der Komponist des Soundtracks von “Sin City”, habe 15 Joints am Stück geraucht, seine Noten verlegt und versuche sich jetzt krampfhaft zu erinnern, was er geschaffen hat.

Die Musik ist definitiv nicht schlecht, soll nach Matts Aussage bedrohlich sein, lädt aber eher dazu ein, Assoziationsketten zu knüpfen und seine Gedanken baumeln zu lassen. So hatten wir den Kurzfilm des Leichnams im Grabe, dem wir dabei aus Sargperspektive zusehen dürfen, wie er langsam mit Erde bedeckt wird, Thomas, der nach acht Jahren merkt (das Aftershave im Bett), dass seine Freundin ihn mit seinem Geschäftspartner Richard betrügt, Wale in der Tiefsee, Atomexplosionen, Autofahrten, Fliegende Blätter, Film-Noir-Detektive – und, und, und…. für Fantasiereisen ist die Musik perfekt.

Wobei ich die angemessene Ernsthaftigkeit zu Haus gelassen hatte und mich konstant über die surreale Situation königlich amüsierte. Etwas irritierend war lediglich das konstante, beschwingte Auf- und Abwippen des Herrn Wagner zu der untanzbaren Musik mit nicht vorhandenen Beats per Minute ;)

Obiges Bild dokumentiert übrigens die Sichtverhältnisse, für Kundige: Iso 2000, Blende 1.4, 1/50 s Belichtungszeit, noch Fragen?

bohren_-9898

Und um noch ein letztes Mal Herrn Wagner zu zitieren: “Die Annett Louisans dieser Welt wirst du vergessen, einen Auftritt von ‘Bohren und Der Club of Gore’ nicht.” Amen.




Bigs im Ballroom

11 09 2008

Quasi ein Geburtstagskonzert –

Dank an Marcel und die Jungs.

bigs-5857




Hansesail Rostock

8 08 2008

Kuhlage & Friends und Madcon – Andreas rockt das Haus, und die Madconner ebenso.
hansesail_-9162

hansesail_-9366